Sicher reisen USA

Sicher reisen in den USA

Träumst auch du von einer Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Möchtest du den wilden Westen entdecken oder das Gefühl der völligen Freiheit auf der Route 66 erleben? Kein Problem, allerdings gibt es schon bei der Einreise wichtige Bestimmungen zu beachten, wenn du nicht postwendend wieder im Flieger nach Deutschland sitzen möchtest. Gehst du taktisch klug vor, so kannst du jedoch einige unvergessliche Erlebnisse aus einem der mächtigsten Länder der Welt mitnehmen. Beherzige unsere Tipps und Tricks und schon kann dein Abenteuer USA ohne Risiken beginnen!

In der westlichen Welt gibt es kaum ein Land, das so vielseitig ist wie die USA. Die Unterschiede zwischen Hawaii und Alaska oder New York und Kalifornien könnten größer kaum sein. Es warten kulinarische Highlights, spektakuläre Landschaften, grandioses Shopping und jede Menge Entertainment á la Hollywood auf dich. Bei so viel Vergnügen solltest du die Sicherheit während deines USA-Trips jedoch nicht vernachlässigen. Denn in den Staaten ticken die Uhren mitunter anders als in Deutschland. Selbst wenn du deinen „Work & Travel“-Aufenthalt unter der Mithilfe einer renommierten Agentur planst, solltest du besser nichts dem Zufall überlassen. Abhängig von deiner genauen Reisedestination innerhalb der Vereinigten Staaten stellst du dich besser auf Folgendes ein:

  • Einige Regionen werden von Erdbeben und Tornados heimgesucht.
  • Es kann heftige Winterstürme geben.
  • Die klimatischen Bedingungen fallen von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich aus.
  • Es gelten strenge Bedingungen bei der Einreise.
  • Ohne eine Versicherung ist ein Besuch beim Arzt sehr teuer.

Durch die gezielte Planung kannst du diese Risiken und Gefahren in den USA leicht umgehen. Lass dich von deinem Traumziel nicht abbringen und erfülle dir deinen persönlichen „American Dream.“ Triffst du vor deiner Abreise schon alle nötigen Vorkehrungen, dann kannst du mit einem sicheren Gefühl in das Land der Elite-Unis, Hollywood-Stars und Cowboys einreisen.

Rundum gut geschützt mit der passenden Versicherung für die USA

Von einem Versicherungsschutz, wie du ihn vielleicht in Deutschland genießt, können die meisten Amerikaner nur träumen. Denn längst nicht jeder US-Bürger verfügt daüber. Hat man keine Versicherung, wird es selbst bei einer leichten Erkältung beim Arzt teuer. Doch dir muss es nicht so ergehen. Schließlich kannst du eine Krankenversicherung für die USA schon vor deinem Reiseantritt ganz einfach abschließen. Somit kannst du dich ohne Bedenken in dein Abenteuer stürzen und weißt, dass du im Notfall gut versorgt bist. Schließlich gibt es in den USA einige der besten Ärzte der Welt, die sich dank deines Versicherungsschutzes ohne große Kosten um dich kümmern.

Wichtige Hinweise zur Einreise in die USA

Die USA arbeiten verstärkt daran, die Sicherheit auf internationalen sowie Flügen innerhalb der USA zu erhöhen. Daher gelten in diesem Land auch verschärfte Einreisebedingungen, mit denen du dich besser vertraut machen solltest. Schon während der Flugbuchung musst du dein Geschlecht, deinen vollständigen Namen und dein Geburtsdatum angeben. Außerdem benötigst du entweder ein Visum oder musst dich als Teil des Visa Waiver-Programms für deutsche Staatsangehörige vor deiner Abreise bei ESTA online anmelden. Es ist eine kleine Gebühr zu entrichten. Bitte beachte auch, dass du nur mit einem noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass in die USA einreisen darfst. Hier noch einmal die wichtigsten Einreisebestimmungen des Visa Waiver-Programms im Überblick:

  • Die Einreise kann per Schifffahrtsgesellschaft oder mit einer regulären Airline erfolgen.
  • Du musst ein Rück- oder Weiterflugticket vorweisen können.
  • Die Verweildauer beträgt maximal 90 Tage.
  • Der Besitz der elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) ist zwingend erforderlich.
  • Ein mindestens sechs Monate gültiger Reisepass aus einem der zulässigen Visa Waiver-Länder muss vorhanden sein.

Sicherheit wird in den USA großgeschrieben – vor allem nach 9/11. Bedenke bei der Einreise auch, dass du deinen Koffer nicht abschließen solltest. Das Gepäck der Einreisenden wird stichprobenartig von den Zollbeamten kontrolliert – im schlechtesten Fall brechen die Beamten deinen Koffer auf.

Die großen Weiten der USA sicher erkunden

Die vielseitige Natur, wie du sie zum Beispiel am Grand Canyon erleben darfst, dürfte dir geradezu die Sprache verschlagen. Dennoch darfst du die Risiken in den USA und vor allem in der Wüste nicht aus den Augen lassen. Denn hier wird es sehr trocken und heiß. Ein ausreichender Sonnenschutz sowie viel Wasser schützen dich vor dem Austrocknen. Stürme bergen in bestimmten Teilen der USA Gefahren:

  • Die südlichen Bundesstaaten werden von Mai bis November oftmals von Hurrikanen heimgesucht.
  • Tropenstürme und durch starke Regenfälle bedingte Erdrutsche sind auch möglich.
  • Tornados stellen im Mittleren Westen von März bis Juli ein Risiko dar.
  • Die Schneestürme an der Ostküste häufen sich im Winter ebenfalls. Davon ist vor allem der Flugverkehr betroffen.

Durch eine gezielte Planung kannst du diese Regionen zu den betroffenen Jahreszeiten jedoch einfach umgehen. Und: Planst du eine Reise ins wunderschöne Kalifornien, kann es sein, dass du Zeuge von Erdbeben wirst. Diese sind meist jedoch kaum zu spüren und richten keine bis kaum Schäden an. Grundsätzlich gilt: Je besser du informiert bist, desto sicherer reist du in den USA, wenn es um natürliche Gefahren geht. Alles in allem, gibt es nur ein minimales Risiko, das dich in keinem Fall von deinem Work & Travel oder Backpacker-Aufenthalt abhalten sollte.

Sicherheit in den USA: Die Staaten ticken ein wenig anders

Vielleicht hast du auch schon einmal vom prüden Amerika gehört. Fakt ist: Die USA sind sowohl als „Land der Liberalen“ als auch „Land der Moralaposteln“ bekannt. FKK am Strand wäre hier absolut unangebracht. Wenn du die örtlichen Sitten respektieren und unnötigen Ärger vermeiden möchtest, bade besser nicht nackt und ziehe dich auch nicht am Strand um.

Alkohol darfst du hier erst ab 21 Jahren trinken. Bist du mit dem Auto unterwegs, ist Bier, Sekt und Schnaps sowieso tabu – zusätzlich gelten hier andere Regeln, was die Höchstgeschwindigkeit anbelangt. Das muss dich aber nicht weiter stören, denn: Wenn du langsamer fährst, hast du mehr Zeit deine Reise (vielleicht entlang der Route 66) in vollen Zügen zu genießen, ohne dir dabei Gedanken über die Gefahren auf Amerikas Straßen Gedanken zu machen. Beachte zusätzlich folgende Tipps:

  • Nicht zu viel Bargeld mitnehmen.
  • Besser per Kreditkarte zahlen. VISA, MasterCard und American Express werden fast überall akzeptiert.
  • Das Anmieten von Leihwagen ist zum Teil erst ab 25 Jahren möglich.
  • Informiere dich (abhängig von deinem Reiseziel) über das richtige Verhalten bei Erdbeben.
  • Privatgrundstücke besonders bei Warnschildern nicht ohne Genehmigung betreten.
  • Informiere dich über „Problemviertel“ in den USA und meide sie (Beispiel: South Central in Los Angeles).

Wenn du dir diese Sicherheitstipps für die USA zu Herzen nimmst, kannst du unvergessliche Erfahrungen sammeln. Die Kriminalität, mit der Reisen, Backpacker oder Work & Traveller konfrontiert werden, ist verhältnismäßig niedrig. Im Allgemeinen kannst du dich hier genauso sicher wie zuhause in Deutschland fühlen. Die Vereinigten Staaten verfügen über ein modernes Gesundheitssystem und zumindest in den Großstädten kannst du dich sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen. Kurz gesagt: Kann es jetzt endlich losgehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.