Wie du Work and Travel ganz einfach selbst organisierst

Die meisten Work and Traveller organisieren ihren Australienaufenthalt mittlerweile selbst und genau dazu haben wir dir auch in diesem Beitrag geraten. Hier zeigen wir dir, wie du deinen Work and Travel-Aufenthalt ganz einfach selbst organisierst und dabei alles richtig machst.

Das Working-Holiday-Visum beantragen

Der erste Schritt auf dem Weg zu deinem Work and Travel-Abenteuer sollte die Beantragung des Working-Holiday-Visums (kurz: WHV) sein. Das Visum ist deine Eintrittskarte für ein Jahr Work and Travel in Australien. Ohne WHV kannst du zwar nach Australien reisen, du darfst aber keine bezahlten Jobs annehmen.

Als erstes solltest du sichergehen, dass du alle notwendigen Voraussetzungen für das WHV erfüllst. Diese haben wir in diesem Beitrag (Link: „Alles was du über das WHV wissen musst“) ausführlich beschrieben.

Das Visum kannst du per Post, persönlich bei der australischen Botschaft in Berlin oder online auf der Internetseite der australischen Einwanderungsbehörde beantragen. Wir empfehlen dir die Online-Beantragung, da das die schnellste und unkomplizierteste Variante ist. Wenn du alle Voraussetzungen erfüllst und den Antrag korrekt ausfüllst, hast du dein WHV oft schon nach wenigen Tagen im E-Mail-Fach. Außerdem kannst du das Visum auf diese Weise aus allen Ländern beantragen, außer aus Australien selbst.

Das Online-Formular solltest du mit größtmöglicher Sorgfalt ausfüllen. Wenn dir dabei nämlich ein Fehler unterläuft, erhältst du die Visumsgebühren nicht zurück. Diese betragen derzeit 420 australische Dollar bzw. etwa 290 Euro (Stand Januar 2015). Du müsstest dann noch mal von vorn beginnen und die Visumsgebühren erneut bezahlen. Aber keine Sorge: Im Internet findest du viele Anleitungen, die genau erklären, wie du das Formular ausfüllen musst. Wenn du trotzdem unsicher bist, kann dich auch ein Visa-Service gegen eine Gebühr unterstützen.

Zur Online-Beantragung benötigst du einen gültigen Reisepass sowie eine Kreditkarte, da es keine alternative Zahlungsmöglichkeit für die Visumsgebühren gibt. Der Reisepass muss formell noch sechs Monate gültig sein. Er sollte aber über die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein, da das Visum an die Reisepassnummer geknüpft ist.

Flüge buchen

Sobald dein Visum bestätigt wurde, solltest du dich auf die Suche nach Flügen begeben. Während man früher mit Last-Minute-Angeboten noch Schnäppchen machen konnte, ist das heute eher nicht mehr der Fall.

Ein erster Anlaufpunkt für die Flugsuche sind Flugvergleichsportale wie Skyscanner, Opodo oder Kayak. Dort kannst du dir einen ersten Überblick über die gängigen Preise verschaffen. Generell solltest du mit mindestens 1.000 Euro für einen Hin- und Rückflug nach Australien rechnen. Je flexibler du bei den Flugdaten bist, desto wahrscheinlicher kannst du aber auch ein Schnäppchen machen. Als Reisetage empfehlen sich zum Beispiel Mittwoch oder Donnerstag. Dann sind die Flüge meist erheblich günstiger als am Wochenende. Günstige Flüge nach Australien findet man außerdem erfahrungsgemäß zu Beginn des australischen Winters, also im April oder Mai. Dann fliegst du am besten in den Norden, weil es dort auch im Winter sehr warm ist.

Es ist eigentlich immer günstiger, den Hin- und Rückflug zusammen zu buchen. Damit du trotzdem maximale Flexibilität hast, solltest du dich unbedingt um ein sogenanntes Open-Return-Ticket kümmern. Damit kaufst du zwar auch einen Rückflug, aber das Datum bleibt offen bzw. kann einmal kostenlos umgebucht werden. Manchmal kann man auch den Abflugort kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr umbuchen, was bei einem riesigen Land wie Australien absolut sinnvoll ist.

Übrigens gibt es mittlerweile auch sogenannte Gruppenflüge, bei denen du gemeinsam mit anderen Work and Travellern nach Australien reist. Wenige Wochen vor Abflug erhältst du eine Teilnehmerliste und kannst so schon vorab Kontakt zu den Mitreisenden aufnehmen. Das ist besonders praktisch, wenn du nicht nur ohne Organisation, sondern auch ohne festen Reisepartner nach Australien fliegst.

Eine Unterkunft für die ersten Nächte buchen

Auf jeden Fall solltest du dich vorab um eine Unterkunft für die ersten Tage kümmern. Denn nach dem etwa 22-stündigen Flug, wahrscheinlich inklusive mehrstündiger Unterbrechung in Asien, wirst du viel zu kaputt sein, um dich erstmal vor Ort nach einer Schlafmöglichkeit umzusehen. Auf gängigen Booking-Portalen im Internet wie zum Beispiel Hostelbookers.com bekommst du einen Überblick über zahlreiche Hostels in der Stadt. Du kannst bequem Preise und Leistungen vergleichen und eine für dich passende Unterkunft buchen. Bei der Suche solltest du auch darauf achten, dass dein Hostel ein Abholservice vom Flughafen anbietet.

Auslandskrankenversicherung abschließen

Bevor es losgeht musst du auch eine Auslandskrankenversicherung für die geplante Dauer deines Aufenthalts abschließen. Ein Nachweis darüber kann bei der Einreise verlangt werden. Ohnehin solltest du nicht das Risiko eingehen, ein Jahr ohne Versicherung durch Australien zu reisen. Denn in dieser Zeit kann viel passieren und deine deutsche Krankenversicherung hilft dir in Australien nicht. Falls du nicht über deine Eltern mitversichert bist, solltest du dich für die Dauer deines Auslandsaufenthalts bei der deutschen Krankversicherung abmelden.

Langzeit-Auslandskrankenversicherungen gibt es ab ungefähr 32 Euro monatlich (Stand Januar 2015). Du solltest darauf achten, dass du diese auch von unterwegs unproblematisch verlängern oder verkürzen kannst. Zusätzlich solltest du auch über eine Unfall-, Haftpflicht-, Gepäck- und Reiserücktrittsversicherung nachdenken. Viele Anbieter bieten kombinierte Pakete, bei denen du nur ein paar zusätzliche Euro pro Monat dafür zahlst.

Wichtige Dokumente sammeln und sichern

Als nächstes stellst du die wichtigsten Unterlagen für deinen Australien-Aufenthalt zusammen. Dazu zählen beispielsweise die Nachweise über ausreichend finanzielle Mittel, das Rückflugticket und die Auslandkrankenversicherung. All das kann bei der Einreise kontrolliert werden. Als Beleg über die finanziellen Mittel, derzeit 5.000 australische Dollar bzw. knapp 3.500 Euro (Stand Januar 2015), reicht ein Kontoauszug von einem Girokonto mit deinem Namen und Bankstempel. Dieser sollte aber nicht älter als vier Wochen sein. Falls du noch kein Rückflugticket hast reicht auch ein Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel, um ein solches zu erwerben. Also mindestens 700 Euro zusätzlich zu den 3.500 Euro.

Auch die wichtigsten Bewerbungsunterlagen solltest du schon vor dem Abflug zusammenstellen und mitnehmen. Falls du in Australien Auto fahren möchtest brauchst du einen internationalen Führerschein, den du unkompliziert beim Bürgeramt beantragen und sofort mitnehmen kannst. Du musst aber trotzdem deinen deutschen Führerschein mit nach Australien nehmen, da der internationale Schein nur in Verbindung mit diesem gültig ist!

Außerdem solltest du dir eine internationale Kreditkarte, plus Ersatzkreditkarte, besorgen, damit du auch unterwegs Zugriff auf dein deutsches Konto hast.

In einem nächsten Schritt sicherst du alle wichtigen Dokumente, indem du Kopien anfertigst und auch einige davon zuhause hinterlegst. Unbedingt solltest du diese auch digital speichern, also entweder im eigenen E-Mail-Account oder in der Cloud, damit du von überall darauf zugreifen kannst.

Umfangreich informieren

Als letzten Schritt solltest du dich vor deiner Reise noch umfangreich im Internet oder auch in Büchern über Work and Travel in Australien informieren. Denn wenn du auf eigene Faust losziehst, fehlen dir zu Beginn die Informationen, die du normalerweise von der Organisation bekommst. Das ist aber kein Problem, denn mittlerweile gibt es so viele umfangreiche Informationen im Internet, dass du dir alles selbst zusammensuchen kannst. Auf diese Weise startest du auch viel besser vorbereitet in dein Work and Travel-Abenteuer, weil du dich selbst mit den Themen auseinandersetzt und dich nicht einfach berieseln lässt. Außerdem steigert die Vorbereitung und die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema auch die Vorfreude enorm.

Jobben und Reisen

Wenn du dann endlich angekommen bist, gilt es einen Job zu finden und das Land zu bereisen. Hier kannst du relativ wenig im Voraus planen. Auch eine Organisation kann dir bei diesen beiden wesentlichen Punkten eines Work and Travel-Aufenthalts nur sehr bedingt weiterhelfen. Es heißt, Eigeninitiative zu ergreifen.

Bevor du dich vor Ort intensiv auf Jobsuche begibst, musst du zunächst eine Steuernummer beantragen und ein Bankkonto eröffnen. Diese bürokratischen Hürden scheinen zunächst nervenaufreibend, aber gerade in typischen Work and Travel-Ländern wie Australien und Neuseeland kann das schnell und routiniert auch ohne Organisation erledigt werden, zumal es vor Ort genug Backpacker gibt, die das ganze schon hinter sich haben und dir hilfreiche Tipps geben.

Das gleiche gilt für die Jobsuche und das Reisen: Die besten Tipps erhältst du unterwegs von anderen Backpackern und natürlich von Einheimischen. Keine Sorge: Gerade in typischen Work and Travel-Destinationen ist es so gut wie unmöglich keinen Job zu finden, da sich viele Branchen schon auf Backpacker als Saison- und Gelegenheitsarbeiter eingestellt haben.

Fazit

Ein Work and Travel-Aufenthalt selbst zu organisieren ist definitiv nicht so schwer, wie manche vielleicht glauben. Selbst wenn du mit einer Organisation reist musst du viele Schritte trotzdem selbst erledigen, zum Beispiel das Working-Holiday-Visum beantragen. Da heute alle wichtigen Informationen im Internet frei zugänglich sind, kannst du dein Work and Travel-Abenteuer ganz leicht selbst organisieren. Sicherlich musst du ein wenig Zeit und Mühe in den Prozess stecken, aber dafür kannst du auch ziemlich viel Geld sparen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.